Virtuelles Puppenfestival

29.04.2001
Seit gestern auch im Internet / Bereits reger Zuspruch
 
Neustadt. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums präsentierte sich das internationale Puppenfestival Neustadt - Sonneberg seit gestern im Internet. Dem Layout des diesjährigen  Plakates  angepasst, wirbt die Web –Seite nun für diese mittlerweile traditionelle Veranstaltung  mit einem umfassenden Informationspaket.
Der Arbeitskreis Puppenfestival nahm das diesjährige Jubiläum zum Anlass, die Präsentation zu gestalten. Damit will man den Informationsansprüchen gerecht werden, die sich mit dem neuen Medium Internet entwickelten. Laut Joachim Sauer und Dieter Seyfarth häuften sich in letzter Zeit E-Mail-Anfragen und zeigten den riesigen Zuspruch, den sich diese Informationsplattform erobert hat.

Martin Klose sorgte für die Umsetzung der vom Arbeitskreis zur Verfügung gestellten Materialien. Klose nimmt derzeit noch an der beruflichen Weiterbildungsmaßnahme „Büro der Zukunft“ des connect Telezentrums teil und realisierte das Projekt im Rahmen seiner Praktikumstätigkeit. Mit digitaler Kamera und Notizblock streifte er durch Neustadt und Sonneberg und sammelte zusätzliche Fotomotive und Informationen. Simone Reineke, Mitarbeiterin im connect Telezentrum meinte: „Wir haben ihn bei auftretenden Fragen und Problemen gern unterstützt und freuen uns heute, gemeinsam mit den Vertretern der Stadt und des Arbeitskreises den Online-Startschuss für das virtuelle Projekt geben zu können“.

Der Dank der Stadt Neustadt ging auch an eine Sonnefelder Firma, die die Domain www.puppenfestival.de zur Verfügung stellte.

Die kreativ, geschickt gestaltete Internet – Seite informiert unter anderem über den Max-Oscar-Arnold-Kunstpreis, über Termine und Veranstaltungen, die Geschichte des Festivals, touristische Möglichkeiten in und um Sonneberg und Neustadt und über die Jubiläumsausgabe, wie zum Beispiel die „Dame im Gröbner-Stil“. Darüber hinaus enthält die Page Lagepläne der beiden Städte mit Veranstaltungsorten und Detailvergrößerungen, ein Gästebuch und ein Kontaktformular. Vorgesehen ist weiterhin eine Festivalreportage, die dann natürlich mit dem Beginn des Festivals aktuelle Bilder und Berichte enthalten wird. Selbstverständlich ist die Wiedergabe aller Informationen auch in Englisch möglich.

Weitere Verknüpfungen führen die Besucher der Seite zum Museum der Deutschen Spielzeugindustrie und zum Verein Europäischer Puppenkünstler (VEP), deren Ausbau allerdings noch nicht völlig abgeschlossen ist.

Quelle: Coburger Tageblatt vom 28./29. April 2001